© 2010-2018  by www.westafrikaportal.de & alatif-design  Ingo Abdullatif Müller  

Home Länder Geschichte Politik Wirtschaft Wissen Kultur Reise Service


ImpressumKontaktDatenschutzSponsoren & PartnerReferenzen


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf LinkedIn teilen Per E-Mail senden Drucken



Politik




Politik mit den westafrikanischen Ländern

Seit dem Ende der Kolonialzeit vor 50 Jahren, und der Unabhängigkeit vieler westafrikanischer Staaten von den europäischen Mächten, haben sich die politischen Strukturen in den einzelnen Ländern doch sehr unterschiedlich entwickelt. Dies resultiert aus verschiedenen Faktoren heraus. Dabei ist auch zu erwähnen wie die Länder Westafrikas unterschiedlich verwaltet wurden. Es sind primär besonders die wirtschaftlichen Interessen der ehemaligen Kolonialmächte zu nennen, die je nach Land, mehr oder weniger stark ausgeprägt waren. Sekundär sind die Einflüsse auf die jeweiligen neuen Regierungen zu berücksichtigen, um weitere politische Direktiven im europäischen Sinn durchzusetzen. Des weiteren spielen die vielen Ethnien mit ihren unterschiedlichen Lebensweisen und Sprachen eine Rolle. Würde man die Völker Westafrikas nach den Sprachen und ihren traditionellen Herkünften darstellen, so würde die politische Landkarte anders aussehen als sie heute ist.


Wirklich politisch Unabhängig sind die Staaten Westafrikas bis heute nicht. Europa hält durch wirtschaftliche Interessen immer noch eine grosse Machtfülle über die westafrikanischen Länder. Die Folgen spielen sich dann einer für Westafrika negativen Politik wieder. Daraus resultierende Bürgerkriege und Revolten, mit vielen toten und verletzten Personen, werden dafür billigend in Kauf genommen.


Wirtschaftspolitisch ist man darauf bedacht die Rohstoffe zu bekommen die man benötigt, und das möglichst billig. Die Existenzen die in Westafrika hinter den Exporten stehen interessiert fast niemanden. Hauptsache man bekommt das was man möchte.  Es wird meistens nur dann gehandelt wenn es zu grossen Eskalationen kommt. Wenn ein Machthaber nicht mehr zu halten ist, versucht man sich mit dem nächsten zu Arrangieren, um weitermachen zu können wie bisher.

 

Vielfach wird die Not der Leute durch Korruption ausgenutzt um Interessen im politischen und wirtschaftlichen Sinn durchzusetzen. Noch nie hat ein Machthaber Vermögen und Reichtum mit ins Grab genommen. Durch Ausbeutung werden Leben, Gesundheit und ganze Familien vernichtet.


Die Länder Westafrikas können sich politisch und wirtschaftlich nur dann richtig entfalten, wenn sie sich zu ihrer eigenen Identität bekennen, mit ihren eigenen stärken Selbstbewusst agieren und mit ihren vielen tausendjährigen Erfahrungen in wirklich freier Bestimmung handeln können.


Schlagzeilen Westafrika News



Nigeria 22.10.2018

55 Tote nach interreligiöser Gewalt

Nach tödlichen Zusammenstössen zwischen jungen Christen und Muslimen in Nigeria haben die Behörden in der Stadt Kaduna eine 24-stündige Ausgangssperre verhängt. Mit der Massnahme solle die Situation unter Kontrolle gebracht werden, erklärte Gouverneur Nasir Al-Rufai am Sonntag.

Mehr ›››

 

Nigeria 18.09.2018

Über 100 Menschen sterben bei Überflutungen

Innerhalb weniger Tage sind mindestens 100 Menschen infolge schwerer Überschwemmungen in Nigeria ums Leben gekommen. Die Opferzahl in den zehn betroffenen Bundesstaaten könne noch weiter steigen, warnte der Sprecher Sani Datti von der Katastrophenschutzbehörde Nema am Dienstag. Die Überschwemmungen in dem westafrikanischen Staat wurden von heftigen Regenfällen ausgelöst, die zunächst weiter andauerten.

Mehr ›››


Mali 16.08.2018

Amtsinhaber Keïta als Präsident Malis wiedergewählt

Die Wähler in Mali hatten am vergangenen Sonntag offiziell zwei Optionen bei der Wahl ihres Präsidenten: Amtsinhaber Ibrahim Boubacar Keïta, 73, oder Oppositionsführer Soumaïla Cissé, 68. Keïta hatte nun wie erwartet die Stichwahl mit 67,17 Prozent gewonnen. Sein Herausforderer Soumaïla Cissé erhielt demnach 32,83 Prozent der Stimmen. Mehr ›››


Mali 03.08.2018

Malis Präsident Keïta muss in die Stichwahl

Gewalt und Bedrohungen überschatteten die Präsidentenwahl im westafrikanischen Mali. Amtsinhaber Keïta erhielt nicht die nötige Mehrheit. Jetzt kommt es zur Stichwahl am 12. August 2018. Der amtierende Präsident Ibrahim Boubacar Keïta muss noch einmal antreten. Auf ihn entfielen bei der Präsidentenwahl vom Wochenende zwar 41,4 Prozent der Stimmen. Damit verfehlte Keïta aber die nötigen 50 Prozent, um sich im ersten Wahlgang eine zweite Amtszeit zu sichern. Mehr ›››


Mali 16.04.2018

Blauhelme schlagen Angriff zurück und töten 15 Rebellen

Bei einem Angriff auf einen UNO-Stützpunkt im malischen Timbuktu am Wochenende waren nach Angaben der französischen Streitkräfte rund 15 Angreifer getötet worden. Einige der Aufständischen waren ausserhalb der Militärbasis getötet worden, sagte ein Sprecher der französischen Armee am Sonntag. Mehr ›››


Sierra Leone

05.04.2018

Ex-Juntachef Bio gewinnt Präsidentenwahl

Im westafrikanischen Sierra Leone hat der Oppositionskandidat Julius Maada Bio nach Angaben der Wahlkommission die Präsidentschaftswahl gewonnen. Bio hat 51,8 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission am Mittwoch mit. Der Kandidat der Regierungspartei, Samura Kamara, kam demnach auf 48,2 Prozent. Mehr ›››


Burkina Faso

03.03.2017

Terrorattacke in der Hauptstadt Ouagadougou

Zu den tödlichen Angriffen auf das Armeehauptquartier im westafrikanischen Burkina Faso sowie auf die französische Botschaft in der Hauptstadt Ouagadougou hat sich die Jihadistengruppe JNIM bekannt. Dabei sei es um Vergeltung für den französischen Militäreinsatz im Nachbarland Mali gegangen, hiess es in einer Erklärung der "Gruppe für die Unterstützung des Islam und der Muslime" (Jama?a al-Nusrat al-Islam wa al-Muslimin), die die private mauretanische Agentur Al-Akhbar am Samstag verbreitete. Mehr ›››


Mali 25.01.2018

Mindestens 22 Tote nach Explosion und Kämpfen

Bei der Explosion eines Sprengsatzes und bei Kämpfen mit mutmasslichen islamistischen Terroristen sind in Mali insgesamt 22 Menschen getötet worden. In der zentralen Region Mopti fuhr am Donnerstag ein von der Grenze zu Burkina Faso kommendes Fahrzeug in der Nähe des Ortes Boni auf einen Sprengsatz. Dabei starben 13 Menschen, zwei weitere wurden schwer verletzt, wie ein Militärsprecher erklärte. Mehr ›››


Liberia 22.01.2018

George Weah als Liberias Präsident vereidigt

Der ehemalige Fussballstar George Weah ist als Liberias neuer Präsident vereidigt worden. An der Zeremonie in einem Stadion nahe der Hauptstadt Monrovia nahmen neben zahlreichen afrikanischen Staatsoberhäuptern auch Freunde und frühere Mannschaftskollegen des 51-Jährigen teil.

Mehr ›››


Liberia 31.12.2017

Neuer Präsident will Lebensstandard der Bevölkerung anheben

Der designierte liberianische Präsident George Weah hat bei seiner ersten öffentlichen Erklärung seit seiner Wahl der Bevölkerung des westafrikanischen Landes eine Verbesserung des Lebensstandards versprochen. Er werde an die "Fortschritte" seiner Vorgängerin, der scheidenden Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, anknüpfen, sagte Weah am Samstag bei einer Pressekonferenz. Mehr ›››


Mali 31.12.2017

Präsident Keita ernennt neue Regierung

In Mali hat Präsident Ibrahim Boubacar Keita eine neue Regierungsmannschaft ernannt. 36 Minister wurden in einem am Sonntag veröffentlichten Dekret unter Regierungschef Soumeylou Boubeye Maiga eingesetzt. Der 63-jährige Maiga ist Keitas fünfter Regierungschef seit 2013. Mehr ›››


Liberia 28.12.2017

Ex-Fussballstar Weah wird neuer Präsident

Aus der Präsidentschaftsstichwahl in Liberia ist der ehemalige Fussballstar George Weah als klarer Sieger hervorgegangen. Wie die Wahlkommission am Donnerstag nach Auszählung fast aller Stimmen mitteilte, kam Weah auf 61,5 Prozent. Auf seinen Kontrahenten, den Vizepräsidenten Joseph Boakai von der regierenden Einheitspartei (UP) entfielen 38,5 Prozent. Mehr ›››


Mali 07.11.2017

Zwölf Menschen bei zwei Anschlägen in Mali getötet

In Mali sind bei zwei Anschlägen zwölf Menschen getötet worden, die meisten davon Zivilisten. Ein Bus war am Montag in der Nähe des nördlichen Orts Ansongo über einen Sprengsatz gefahren. Dabei waren fünf Menschen, darunter ein Mädchen, ums Leben gekommen, sagte die UN-Friedensmission in Mali am Dienstag. Mehr ›››


Liberia 10.10.2017

Wahlen in Liberia

Bei der Wahl am heutigen Dienstag sind rund 2,2 Millionen Liberianer aufgerufen, ein neues Parlament und einen neuen Präsidenten zu wählen. "Die Wahlen werden zeigen, dass Liberia unumkehrbar den Weg eingeschlagen hat, den Frieden zu bewahren und seine junge Demokratie zu festigen", sagte die nach zwei Perioden aus dem Amt scheidende Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf. Die 72-Jährige war 2011 für ihre Arbeit zur Befriedung des von 14 Jahren Bürgerkrieg zerrütteten Landes mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Mehr ›››





Weitere ausführliche Informationen zu politischen Themen und aktuelle Meldungen finden sie in der folgenden Rubrik:


Westafrika Aktuell

Politik in Benin


Politische Parteien in Benin

Der westafrikanische Staat Benin hat ein Mehrparteiensystem. Politische Parteien spielen in Benin nur eine untergeordnete Rolle, im Vergleich mit Einzelpersönlichkeiten, Ethnien und regionalen Mächten. In Benin ist ein Trend zum Zusammenschluss von Parteien zu Wahlallianzen erkennbar, so das sich die Anzahl der Parteien im Nationalparlament von 24 im Jahr 1991 auf 12 halbiert hat. Von 1961 bis 1963 war die Rassemblement Démocratique du Dahomé die einzige Partei in der damaligen Republik Dahomey. Von 1975 bis 1990 war die Volksrevolutionäre Partei Benins die Einheitspartei in der Volksrepublik Benin.


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung (Assemblée Nationale du Bénin) ist das Parlament im Einkammersystem von Benin. Die Nationalversammlung besteht aus 83 Abgeordneten, die jeweils für fünf Jahre nach dem Verhältniswahlrecht gewählt werden.



Politik in Burkina Faso


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung von Burkina Faso ist das Parlament im Einkammersystem von Burkina Faso. In das Parlament werden 111 Abgeordnete für jeweils fünf Jahre gewählt. 1995 bis 2002 war es Unterhaus in einem Zweikammersystem, seit der Abschaffung des Oberhauses ist es die einzige Kammer. Es befindet sich in der Hauptstadt Ouagadougou.



Politik in der Côte d'Ivoire


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung der Côte d'Ivoire (Assemblée nationale) ist das Parlament im Einkammersystem der Côte d'Ivoire. In die Nationalversammlung werden 225 Abgeordnete für jeweils vier Jahre gewählt. Die Nationalversammlung befindet sich in Abidjan. In der Hauptstadt Yamoussoukro wurde ein neues Parlamentsgebäude errichtet.



Politik in Gambia


Politische Parteien in Gambia

Gambia ist ein von einer alleinregierenden Partei dominiertes Land. An der Macht ist die Alliance for Patriotic Reorientation and Construction. Oppositionelle Parteien sind erlaubt, gelangen aber zu keinem großen Einfluss. Im Jahr 2005 bilden fünf oppositionelle Parteien eine Koalition mit dem Namen National Alliance for Democracy and Development. Zur Zeit sind acht Parteien registriert.


Parteien in Gambia

Alliance for Patriotic Reorientation and Construction (APRC)

National Alliance for Democracy and Development (NADD)

National Democratic Action Movement (NDAM)

National Reconciliation Party (NRP)

People's Democratic Organisation for Independence and Socialism (PDOIS)

People's Progressive Party (PPP)

United Democratic Party (UDP)

Gambia Party for Democracy and Progress (GPDP)

National Convention Party (NCP)



Politik in Ghana


Politisches System

Die Politik in Ghana ist eng verbunden mit der Geschichte Ghanas, der Geschichte des Sklavenhandels, der Existenz als Kronkolonie des Vereinigten Königreiches sowie dem Kampf um die Unabhängigkeit. 1957 hat Ghana in die Unabhängigkeit gelangt. Die politische Lage war aber nicht immer stabil. Militärputsche lösten demokratische Regierungen ab. Ghana ist eine Präsidialrepublik, in der sowohl das Parlament als auch der Präsident direkt vom Volk gewählt werden. Die Wahlperiode dauert jeweils vier Jahre. Der Präsident darf nur zwei Amtsperioden regieren. In der nunmehr vierten Republik ist der Präsident sowohl Staatsoberhaupt, Chef der Regierung und oberster Befehlshaber. Er geniesst während seiner Amtszeit Immunität und ist der Verfassung verpflichtet. Die Wahlen in Ghana zum Parlament und zum Präsidenten sind allgemein, gleich, frei und geheim und werden direkt vom Volk ausgeübt. Der Präsident muss mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen. Das Land ist in so viele Wahlkreise unterteilt, wie Sitze im Parlament vergeben werden sollen. Zurzeit stehen hierfür 230 Sitze zur Verfügung. Die Wahlen gehen nach dem reinen Mehrheitswahlrecht, also gilt grundsätzlich der Kandidat als gewählt, der in seinem Wahlkreis, in der er auch wohnhaft sein muss, die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigt. Dies hat in Ghana zur Herrschaft eines dominierenden Zweiparteiensystems geführt. Die New Patriotic Party und der National Democratic Congress sind zurzeit die beiden dominierenden Parteien. Andere Parteien sind zugelassen und registriert. Einige Sitze konnte bisher im Parlament auch immer von anderen Parteien, als den beiden dominierenden eingenommen werden.


Rolle des Präsidenten in Ghana

Der Präsident des Staates übt in Personalunion auch gleichzeitig die Regierungsgeschäfte aus und ist der Oberbefehlshaber über die Streifkräfte. Damit verfügt er über sehr starke Machtposition, die zunächst lediglich durch das Parlament kontrolliert wird, das im wesentlichen die Gesetzgebungskompetenz hat. Die Verfassung regelt die Möglichkeit, den Präsidenten des Amtes zu entheben, wenn ihm eine schwere Verfehlung zur Last gelegt wird.


Parteien in Ghana

All People’s Party (Ghana)

Alliance of Democratic Forces

Convention People’s Party

Democratic Freedom Party (Ghana)

Democratic People’s Party

Every Ghanaian Living Everywhere

Ghana Democratic Republican Party

Grand Coalition (Ghana)

Great Alliance

Great Consolidated Popular Party

National Convention Party (Ghana)

National Democratic Congress

National Reform Party

New Patriotic Party

People’s National Convention

Popular Party for Democracy and Development

Progressive Alliance

United Ghana Movement

United Renaissance Party



Politik in Guinea


Nationalversammlung

Die Guineische Nationalversammlung (frz. Assemblée nationale guinéenne) ist das nationale Parlament im Einkammersystem von Guinea. In die Nationalversammlung werden 114 Abgeordnete für jeweils fünf Jahre gewählt. Bisher wurde dieses Parlament erst zweimal gewählt, im Juni 1995 und im Juni 2002. Die Nationalversammlung befindet sich in der Hauptstadt Conakry.



Politik in Guinea Bissau


Nationale Volksversammlung

Die Nationale Volksversammlung (port. Assembleia Nacional Popular da Guiné-Bissau) ist das Parlament im Einkammersystem von Guinea-Bissau. In der Nationalen Volksversammlung werden 100 Abgeordnete für jeweils vier Jahre gewählt. Das Parlamentsgebäude befindet sich in der Hauptstadt Bissau.

 

Parteien in Guinea Bissau

Partido Africano da Independência da Guiné e Cabo Verde

Partido para a Renovação Social



Politik in Kap Verde


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung (Assembleia Nacional) ist das Parlament im Einkammersystem von Kap Verde. In die Nationalversammlung von Kap Verde werden 72 Abgeordnete nach dem Verhältniswahlrecht gewählt. Es befindet sich in der Hauptstadt Praia.



Politik in Liberia


Repräsentantenhaus

Das Repräsentantenhaus ist das Unterhaus im Zweikammersystem von Liberia. In das Repräsentantenhaus (House of Representatives) werden 64 Abgeordnete für jeweils sechs Jahre gewählt. Das Gebäude befindet sich im Capitol Building im Regierungsviertel Capitol Hill der Hauptstadt Monrovia.


Senat

Der Senat von Liberia ist neben dem Repräsentantenhaus (als Unterhaus) das Oberhaus des liberianischen Parlaments. Im Senat wird jedes der 15 Counties von Liberia gleichmässig durch zwei Mitglieder vertreten.


Liberianische Parteien

Congress for Democratic Change

Liberty Party (Liberia)

National Democratic Party of Liberia

National Patriotic Party

True Whig Party

Unity Party (Liberia)



Politik in Mali


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung von Mali ist das Parlament im Einkammersystem von Mali. In die Nationalversammlung werden 160 Abgeordnete für jeweils fünf Jahre gewählt. Die Nationalversammlung befindet sich in der Hauptstadt Bamako.



Politik in Mauretanien


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung von Mauretanien (Assemblée nationale de Mauritanie, Al Jamiya al-Wataniyah? ist das nationale Parlament im legislativen Zweikammersystem der Islamischen Republik Mauretanien. In das Parlament werden 95 Abgeordnete für jeweils fünf Jahre gewählt. Das Parlamentsgebäude befindet sich in der Hauptstadt Nouakchott.


Militärrat für Gerechtigkeit und Demokratie

Der Militärrat für Gerechtigkeit und Demokratie (al-madschlis al-’askari- li-l-’ada-la wa-d-di-muqra-ti-ya, Conseil militaire pour la justice et la démocratie) war eine Junta aus 17 Offizieren nach dem Militärputsch vom 3. August 2005. Vorsitzender des Rates war Oberst Ely Ould Mohamed Vall. Im März 2007 übergab der Militärrat die Macht an den gewählten Präsidenten Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi.



Politik in Niger


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung von Niger ist das Parlament in Niger. Die Nationalversammlung ist als Einkammersystem gebildet. 113 Abgeordnete, die für fünf Jahre jeweils gewählt werden, sitzen in der Nationalversammlung.


Mouvement des Nigériens pour la Justice

Die Bewegung der Nigrer für Gerechtigkeit (Mouvement des Nigériens pour la Justice, MNJ) ist eine Tuareg-Rebellenorganisation die 2007 neu gegründet wurde und mehrere Angriffe gegen die nigrische Armee verübt hat. Mit verbündeten Gruppierungen im angrenzenden Mali bildet die MNJ die Tuareg-Allianz Niger-Mali (Alliance Touarègue Niger-Mali). Nach eigener Darstellung kämpft die MNJ gegen die Marginalisierung der Tuareg und für ihre Beteiligung an den Erlösen aus der Urangewinnung in Arlit wie auch für Gerechtigkeit und Entwicklung im gesamten Niger. Die nigrische Regierung betrachtet die Gruppierung hingegen als gewöhnliche Kriminelle und lehnt Verhandlungen ab.


Oberster Rat für die Wiederherstellung der Demokratie

Der Oberste Rat für die Wiederherstellung der Demokratie (französisch: Conseil suprême pour la Restauration de la Démocratie, oder CSRD), angeführt von Salou Djibo, ist eine Militärjunta, die beim Staatsstreich im Niger am 18. Februar 2010 gegründet wurde. Der CSRD gibt als sein Ziel an, Niger zu einem "Beispiel für Demokratie und gute Regierung" zu machen.


Parteien in Niger

Front démocratique pour le renouveau

Mouvement National de la Société de Développement

Nigrische Fortschrittspartei



Politik inNigeria


Politisches System

Das politische System Nigerias ist geprägt von demokratischen Umwälzungen ab 1998. Nigeria hatte nach seiner Unabhängigkeit von Grossbritannien und Nordirland am 1. Oktober 1960 eine sehr wechselvolle Geschichte. Demokratisch legitimierte sowie gewählte Regierungen und autoritäre Regime wechselten sich rasch ab. Die Militärregierung unter Sani Abacha von 1993 bis 1998 galt als eines der repressivsten Afrikas. 1999 wurde der Vielvölkerstaat Nigeria erneut demokratisiert. Zur Zeit ist Nigeria eine präsidiale Bundesrepublik im Commonwealth of Nations, die sogenannte 4. Republik. Allerdings wird das System weiterhin unterwandert von Korruption.


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung (National Assembly of Nigeria) besteht aus zwei Kammern, die Legislaturperiode dauert 4 Jahre. Das Repräsentantenhaus (Nigerian House of Representatives) hat 360 Sitze und einen Sprecher, der sogenannte Speaker of the Nigerian House of Representatives. Dieses Amt wird seit 2007 von Dimeji Bankole ausgeübt. Der Senat (Senate of Nigeria) hingegen hat 109 Sitze und einen Senatspräsidenten, der President of Senate. Seit 2007 hat David Mark diesen Posten inne. Insgesamt gibt es bei den Wahlen jeweils 36 Wahlkreise für die 36 Bundesstaaten. Für jeden Wahlkreis sind 3 Sitze reserviert. Zudem ist für das Federal Capital Territory Abuja ein Sitz reserviert.


Regierungssystem

Der mit weitgehenden Vollmachten ausgestattete Präsident Nigerias ist das Staatsoberhaupt und zugleich Regierungschef des Landes. Er hat daher eine starke Stellung in der Exekutive des politischen Systems und leitet das Kabinett, auch Bundesexekutivrat (Federal Executive Council) genannt. Zudem ist er der Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Der Präsident wird alle 4 Jahre direkt gewählt und hat zwei Amtszeiten. Die Gesetzesvorschläge des Präsidenten müssen vom Senat bestätigt werden.



Politik in Senegal


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung (Assemblée nationale du Sénégal) ist das Unterhaus im Zweikammersystem von Senegal. Es besteht aus 120 Abgeordneten, die für fünf Jahre gewählt werden. Die Nationalversammlung befindet sich in der Hauptstadt Dakar.


Parti Démocratique Sénégalais

Die Parti Démocratique Sénégalais (Senegalesische Demokratische Partei, PDS) ist eine politische Partei in Senegal. Die Partei definiert sich als liberal und ist Mitglied der Liberalen Internationale. Seit ihrer Gründung 1974 ist Abdoulaye Wade Parteivorsitzender. Er löste bei den Präsidentschaftswahlen 2000 Abdou Diouf von der Sozialistischen Partei ab. Seit den Parlamentswahlen von 2001 regiert die PDS als grösste Partei der so genannten Sopi-Koalition. Bei den Wahlen 2007, die von den wichtigsten Oppositionsparteien boykottiert wurden, gewann die Sopi-Koalition 131 der 150 Parlamentssitze in der Nationalversammlung.



Politik in Sierra Leone


Wahlen in Sierra Leone

Auf nationaler Ebene wird in Sierra Leone alle 5 Jahre das Parlament und der Präsident direkt vom Volk gewählt. Im Parlament werden 112 der 124 Sitze gewählt, 12 Sitze gehen an regionale Führer, die sogenannten Paramount Chiefs. Sierra Leone hat ein Mehrparteiensystem, nachdem zwischen 1978 und 1992 der All People's Congress einzige zugelassene Partei war.



Politik in Togo


Nationalversammlung

Die Nationalversammlung (Assemblée Nationale du Togo) ist das Parlament im Einkammersystem von Togo. In der Nationalversammlung sind 81 Abgeordnete vertreten, die für fünf Jahre nach dem Verhältniswahlrecht gewählt werden. Die Nationalversammlung befindet sich in der Hauptstadt Lomé.