© 2010-2017  by www.westafrikaportal.de & alatif-design  Ingo Abdullatif Müller  

Home Länder Geschichte Politik Wirtschaft Wissen Kultur Reise Service


ImpressumKontaktDatenschutzSponsoren & PartnerReferenzen


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf LinkedIn teilen Per E-Mail senden Drucken


Kultur    Westafrikanische Kunst


Westafrikanische Kunst


Die westafrikanische Kunst und das Kunsthandwerk sind sehr vielfältig. Es reicht von der traditionellen Art des Holzkunsthandwerks, der Verarbeitung von Edelmetallen, Herstellung von Stoffen, Malerei, bis zu  Musik, Tanz, Film und Fotografie.


Zur westafrikanischen Kunst gehören auch kultische Rituale, Mythologie und Feste. Traditionelle Götter, Ahnen und auch Dämonen finden hier ihren künstlerischen und spirituellen Ausdruck.


Masken und Figuren aus Holz werden als Schutz gegen böse Kräfte und Krankheiten verwendet. Bei zeremoniellen Feierlichkeiten (z.B. Beschneidungsrituale oder Götterkulten) werden Masken getragen. Wie auch durch Fetischfiguren (besonders im Voodoo), wird versucht auf übernatürliche Kräfte und Mächte Einfluss zu nehmen.


Batik aus Westafrika


In Westafrika werden die Batikstoffe von Hand gefertigt. Wachs wird je nach Motiv, in bestimmte Regionen mit unterschiedlicher Stärke an den speziellen Stellen aufgetragen und anschliessend wird der Stoff  gefärbt. Da das Wachs keine Farbe annimmt bleiben diese Stellen weiss. Danach wird das Wachs durch abkratzen oder auch heisses waschen vom Stoff getrennt. Bei mehrfarbigen Batiken wird dieser Prozess wiederholt und mit anderen Farben gefärbt. Batikstoffe werden auch durch abnähen oder abbinden mit der Hand hergestellt.


Bogolan


Das Bogolan (Schlammtuch, mit Schlamm hergestellt) ist ein Produkt einer westafrikanischen Web- und Färbetechnik. Ursprünglich stammt diese Technik aus Mali.


Bogolan sind grob strukturierte und handgewebte Baumwollstreifen, die etwa zehn bis 15 Zentimeter breit sind und zusammengenäht werden. Traditionell werden die Baumwollstreifen von Männern gewebt.


Die kunstvollen Muster werden von Frauen durch wiederholtes Auftragen von Schlamm und Saft, der sowohl aus Blättern als auch aus Baumrinde gewonnen wird, hergestellt. Der Färbeprozess ist sehr zeitraubend, was das Produkt zu einem sehr begehrten Artikel macht.


Bogolan ist zu einem international anerkannten Symbol westafrikanischen und auch afrikanischen Stils geworden.


afrikunst05.jpg


Westafrikanische Kunstgegenstände


afrikunst06.jpg afrikunst04.jpg afrikunst08.jpg


Anfertigung westafrikanischer Kunstgegenstände


afrikunst07.jpg afrikunst11.jpg


Gemälde aus Westafrika


afrikunst15.JPG afrikunst12.JPG

Holz und Schnitzkunst in Westafrika


Holz ist der wichtigste natürliche Werkstoff in der westafrikanischen Kunst. Danach folgen Stoffe, Leder, Muscheln und andere natürliche Materialien.


Die Kunst der Ethnien Westafrikas ist verbunden mit Mythologien, Festen und Ritualen. Die Welt der Ahnen und Götter findet seinen Ausdruck in der westafrikanischen Kunst. Die meisten der Masken und Figuren gelten als Schutz gegen böse Kräfte und Krankheiten. Figuren und Masken werden bei Erntedankfesten oder anderen zeremoniellen Feierlichkeiten (Beschneidungsrituale, Feste zu Ehren von Göttern, Ahnengedenken. usw.) getragen. Einige Figuren gelten auch als Symbole der Fruchtbarkeit.


Zu den westafrikanischen Kunstgegenständen gehören: Masken, Kopfaufsätze, Prunkstäbe und Stabaufsätze, Throne und Hocker, Grabstatuetten, Ahnenfiguren, rituelle Statuetten, Fetische, geschnitzte Türen und Fensterläden.


Traditionelle westafrikanische Kunst


Die bildende Kunst in Westafrika ist in grossen Teilen religiösen Ursprungs, dazu gehört auch die höfische Kunst, da sie oft dem sakralen Königtum westafrikanischer Herrscher diente. Ahnen, Zauberfiguren Fetische und Masken gehören zu den wichtigsten Ausdrucksformen der Kunst. Sakrale Gegenstände wie Seelenbehälter, Grabfiguren, Fliegenwedel, Zepter, Stäbe, Pfeifen usw sind ein wichtiger Bestandteil westafrikanischer Kunst.

Die afrikanische Kunst in Benin und in den Stadtstaaten der Yoruba (Nigeria), im Reich Dahomey (Benin), und bei den Ashanti (Ghana) erreichte höchste künstlerische Qualitäten.  Hauptmaterial westafrikanischer Künstler ist das Holz. Kunstwerke aus anderen Materialien sind bis heute besser erhalten.


Die frühesten bisher bekannten Zeugnissee plastischer westafrikanischer Kunst sind die Terrakotten aus der Kultur von Nok (Zentralnigeria), die in die Zeit zwischen 500 v. Chr. und 200 n. Chr. datiert werden. Aus der Zeit vom 10.-13. Jahrhundert stammen die Terrakotta- und Bronzeplastiken, die in Ife von L. Frobenius gefunden wurden. Eine kulturelle Verbindung zwischen Nok und Ife wird vermutet, ebenso zwischen Ife/Benin und Igbo-Ukwu im Gebiet des unteren Niger. Die Steinbildwerke von Esie, ebenfalls im südlichen Nigeria, weisen sowohl mit Werken aus Nok als auch mit solchen aus Ife und Igbo-Ukwu Ähnlichkeiten auf. Kulturelle Zusammenhänge konnten bisher jedoch nicht Eindeutig geklärt werden. Dagegen bestehen eindeutige Verbindungen zwischen Ife, Benin und der Kunst der Yoruba sowie zu den Tsoede.


Im Gebiet des Nigerbinnendeltas, besonders bei Djenné in Mali, wurden in neuester Zeit bedeutende Terrakottaskulpturen und Bronzen, die wohl zwischen 1000 und 1300 entstanden sind gefunden. Diese weisen grosse Ähnlichkeit mit den Kunstwerken der in der Nähe wohnenden Dogon auf, einem altnigritischen Volk, dessen Ursprünge noch im Dunkeln liegen.

Westafrikanische Kunst zeigt sich bei vielen ethnischen Gruppen an Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens. Bekannteste Beispiele sind die Goldgewichte der Ashanti. Auch aus den Bereichen Töpferei, Weberei, Korbflechterei sowie Leder- und Schmiedearbeiten und Glasbläserei (Nupe) sind hervorragende Arbeiten erhalten. Auch die der Körperschmuck, die Gestaltung der Frisuren, die künstlerischen Arbeiten an der Kleidung (Stickerei, Färben, usw.), die Herstellung von Schmuck sowie die Baukunst erreichten eine hohe künstlerische Ausdruckskraft.


Eine Aufgliederung in der westafrikanischen Kunst kann man nur grob vornehmen:

Da ist der Westsudan zu nennen, mit seinen architektonisch straff wirkenden Formen der Bambara, Dogon, Mosi, Kurumba und Lobi.

Die westafrikanische Küstenregion, mit eher naturalistischen Formen der Bidjogo, Mende, Gola, Vai, Baga, Dan, Toma, Baule, Guro, Yaure, Bete, Ashanti, Agni, Yoruba mit der Frühkultur Nok, Ife, Esie, Igbo-Ukwu, Benin usw., steht den anderen Regionen künstlerisch gegenüber.



Maske der "Guro" aus der Côte d'Ivoire



"Fon" Statue aus Benin

afrikunst17.JPG