© 2010-2017  by www.westafrikaportal.de & alatif-design  Ingo Abdullatif Müller  

Home Länder Geschichte Politik Wirtschaft Wissen Kultur Reise Service


ImpressumKontaktDatenschutzSponsoren & PartnerReferenzen


Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Tumblr teilen Auf LinkedIn teilen Per E-Mail senden Drucken



Wissen    Völker Westafrika    Ethnie Mauretanien    

Ethnie Mauretanien



Soninke

Soninke (Sarakole, Seraculeh, Maraka, Serahuli) sind ein westafrikanisches Volk. Sie gehören den Völkern der Mandé-Gruppe an. Die Soninke sollen von den Bafour abstammen, einem mutmasslichen Urvolk in der Sahara, und wären demnach Verwandte der Imraguen, die an der Atlantikküste Mauretaniens leben.

 

Die Soninke sind die Gründer des alten Reiches von Ghana, das seinen Höhepunkt zwischen dem 7. und dem 10. Jahrhundert hatte. Durch die Stiru der Almoraviden im 11. Jahrhundert kam es zum Sturz, nachdem die benachbarten Mandé-Völker einen internen Zusammenbruch verursacht hatten.


Die Soninke leben in weiten Gebieten in Westafrika (Mauretanien, Côte d'Ivoire Mali, und in Burkina Faso. Die Soninke besetzen das Ufer des Senegalflusses im Süden von Mauretanien, wo sie sich der Landwirtschaft und dem Handel widmen. Die Sprache der Soninke ist Azayr, ein vom Berberisch stark beeinflusster Dialekt. Die Mehrzahl hat die Sprachen der Völker angenommen, unter denen sie leben.


Die Sprache Soninke wird noch sehr oft in Mali Gesprochen, vorrabgig  in den Gebieten um die Städte Nioro, Nara, Banamba, Yélémané und Kayes.

Durch ihre Mobilität gingen sehr viel Soninke in verschiedene Länder Westafrikas als Gastarbeiter um dort mehrere Jahre zu arbeiten. Wie die Mandingo und den Malinke, die ihre Abstammung vom alten Reich Mali her ableiten,  geht die Genealogie der Soninke bis auf die Dynastien zurück, welche früher in Wagadu geherrscht haben.


Eine der frühesten Siedlungen der Soninke wurde um das Jahr 750 n. Chr. im heutigen Ghana gegründet. Durch die Verfolgung durch die Berber zersplitterten sich die Soninke in kleine Gruppen. Die drei Hauptzweige der Soninke sind die Marka, Nono und Aser. Zu den wichtigsten ethnischen Gruppen innerhalb der Soninke sind die Sisse, Drame, Sylla und Kante. Durch die Flucht der Soninke bis in den Senegal und nach Gambia vermischten sie sich mit den Wolof, Serer und Malinke-Stämmen. Später sind die Soninke als Bauern und Viehzüchter bekannt geworden. Ihre Sprache wird auch als Sarakolle bezeichnet und aus der Mandesprache abgeleitet ist.


Die Soninke sind hauptsächlich Muslime. Die Gesellschaft der Soninke ist starr geschichtet und bietet wenig soziale Mobilität. Der Abstammung, die Hinterlassenschaft und die Übertragung der Verwandtschaft und Familienautorität sind absolut patrilinear. Die Zahlung eines Brautpreises ist ein gut etablierter Brauch, und die Folklore und Rituale sind ein Teil des Lebensinhaltes bei den Soninkes.


Tukulor

Tukulor (Tokolor, Tukulör, Toucouleur, Tekarir, Takarir) ist der Name einer hauptsächlich im Senegal und in Mauretanien ansässigen Ethnie mit insgesamt über 800.000 Stammesangehörigen. Die Tukulor sprechen Pulaar, ebenso wie die Fulbe, die auch Peul genannt werden. Wegen der gemeinsamen Sprache werden beide als Halpulaaren zusammengefasst.


Die wirtschaftliche Grundlage, der hauptsächlich im Süden Mauretaniens und im Norden des Senegals am Unterlauf des Senegalflusses lebenden Tukulor, ist der Anbau von Sorghumhirse. Viehzucht ergänzt diese Grundlage der Tukulor. Grosse Teile der Bevölkerung arbeiten heute in den grösseren Zentren des Senegal. Zum Teil konnten sie auch Schlüsselpositionen in der Verwaltung einnehmen. Die Tukulor bekennen sich zum Islam und war bereits im 11. Jahrhundert islamisiert.


Die Tukulor stellten wahrscheinlich die Hauptbevölkerung des im frühen Mittelalter gegründeten Reichs Tekrur (Takrur), in dem sie im 11. und 12. Jahrhundert die politische Vorherrschaft hatten und von dem sich auch vermutlich ihr Name ableitet. Der Süden Mauretaniens und der Osten Senegals war vom 14. bis zum 15. Jahrhundert, von den zu den Wolof-Staaten gehörenden Tekrur beherrscht. Reichtum erlangten sie durch Handel.  Im 19. Jahrhundert errangen die Tukulor durch religiöse Führer der Torobe in weiten Teilen Westafrikas die politische Vorherrschaft.

 

Der bekannteste Eroberer, Al-Haddsch Omar aus Fouta Toro, unterwarf ein riesiges Gebiet. Nach seinem Tod im Jahr 1864, konnte von seinen Nachfolgern das Reich nicht erhalten werden. Das Segu Tukulor Reich erstreckte sich über die heutigen Staaten Mauretanien, Senegal und Mali. Mit Beginn der Kolonialherrschaft verloren die Tukulor Ende des 19. Jahrhunderts ihre Macht in der Region.



SoninkeSodaten.jpg

   

Alte Grafik von Soninke Soldaten um 1890